Altstadt Dresden

Ebenso für nicht Kirchengänger auf jeden Fall sehenswert, denn diese Architektur ist einfach einzigartig.

Johanneum
Das Johanneum repräsentiert eines der traditionsreichsten Bauten Dresdens ebenso wie wenigstens das historischste Austellungs Gebäude. Es ist im Jahr 1586 erbaut worden und ist aus diesem Grund dem Stil der Rennaissance zuzuordnen. Ursprünglich diente es als Stallgebäude für Pferde der Kurfürsten.

Der „Kulturpalast“ wird aktuell umgestaltet & dürfte in absehbarer Zukunft erneut seine Türen öffnen. Das 1969 gebaute Bauwerk könnte einer dem typischen DDR Stil unterordnen. Hier ereigneten sich jahrelang viele Kultur-Veranstaltungen. Es ereigneten sich hier Tanzveranstaltungen, Konzerte, Lesungen sowie andere kulturelle Feierlichkeiten. Der Hauptbenutzer ist allerdings die Dresdener Philharmonie gewesen.

Er ist bekanntlich von dem Kurländer Palais, dem Kulturpalas, dem Johanneum ebenso wie der Frauenkirche umrandet.

Der „Dresdner Neumarkt“ ist allerdings nicht unbegründet eines der besten Sehenswürdigkeiten Dresdens, dieser Markt wird umzäunt von sehr historischen Häusern, die es sehr zu besichtigen rentiert.

Mittlerweile befindet sich dort ein Dresdener Verkehrsmuseum, welches gleichwohl ziemlich sehenswert ist. Es wurde 1956 eröffnet und offeriert eine große Bandbreite an historischen Ausstellungswerken von allen Verkehrsbereichen, das heißt aus dem Eisenbahnverkehr, der Luftfahrt, dem Straßenverkehr und der Schifffahrt.

Man kann ihn ideal als Zentrum unserer historischen Kernstadt bezeichnen, da er durch viele Sehenswürdigkeiten begrenzt wird.

Der „Kurländer Palais“ ist ähnlich wie die Frauenkirche lange ’ne Ruine aus dem Krieg gewesen und wurde erst im Jahre 2006 wieder aufgebaut. Heute existieren hier etliche Möglichkeiten sich etwas anzusehen.
Es existiert dort einen gigantischen Saal, ein Gastronomiebetrieb in den Gartensälen, einen Palaishof und einen Keller, die alle von der Dresdner Event-Agentur für gewaltige & pompöse Feierlichkeiten genutzt werden. Ganz gleich ob Trauungen oder Theateraufführungen, dort existiert ein großes Angebot. Darüber hinaus ist dort ebenfalls ein Fischlokal mit schmackhafter sowie hochwertiger Kost ebenso wie wundervollem Blick.

Für den Neumarkt bedeutet das eine einzigartiger Mix aus Moderne ebenso wie Tradition und lädt zu einem idyllischen Spaziergang in historischer Kulisse ein.

Der Dresdner Neumarkt zählt zu eines der zentralen Sehenswürdigkeiten in der Elbflorenz.

Die Frauenkirche ist nicht umsonst einer der Touristenattraktionen von Dresden. Der prachtvolle Bau, welcher dem Barock zuzuordnen ist, gilt als eines der atemberaubendsten Kirchengebäude im Land.

Dort findet jedweder ein wenig, das ihm gefällt, ob spazieren, ein Restaurantbesuch beziehungsweise Kultur und Geschichte erleben, die Möglichkeiten scheinen nicht zu enden.

Es lohnt sich auf jeden Fall dort mal vorbei zu schauen, denn ebenso das Bauwerk ist ziemlich beeindruckend.

Der Dresdener Neumarkt passt sich Schritt für Schritt wieder an sein ehemaliges Barockes Erscheinungsbild an, das bedeutet, dass jene alten Bauwerk nach und nach wiederaufgebaut werden .

Wie man eventuell erkannt hat, ist der Neumarkt zurecht weltweit berühmt. Die besondere Menge der Sehenswürdigkeiten ist einmalig und die zentrale Lage im Inneren der Altstadt samt äußerst guter Verkehrsanbindung, ermöglicht es Gästen leichter hier her zu kommen.

Gelegen ist der „Dresdner Neumarkt“ unmittelbar zwischen der Elbe und Altmarkt bei Altstadt; ’nen idealeren Ort für das Dresdener Treiben existiert also kaum.

Die Kirche wurde von 1726-1743 gebaut, stürzte aber in dem Großfeuer des 2. Weltkriegs komplett ein. Erst 2005 ist der Wiederaufbau fertig gewesen und die Besucherströme durften sich zu guter Letzt abermals dieses beeindruckende Gemäuer anschauen.