Zwinger Dresden

Heutzutage sind dort jede Menge Museen & es existieren etliche Veranstaltungen in dem Angebot Musik und Theater.
Auftraggeber sowie Urheber bei der Konzeption war der polnische König August der Starke und der sächsische Kurfürst. Der Baumeister hieß Sein Künstler Balthasar Permoser und Matthäus Pöppelmann. Selbstverständlich sind ebenfalls noch jede Menge zusätzliche Künstler am Bau vom Zwinger beteiligt gewesen, allerdings kann einer die beiden als die Bauherren im Bau sehen, weil beide den Zwinger mit ihrer Kunstfertigkeit entscheidend geprägt haben.

Der „Zwinger“ in der Florenz an der Elbe umfasst heutzutage eine enorme Menge an verschiedenen Sehenswürdigkeiten, die eine wichtige Bedeutung haben. Aber ebenfalls sämtliche Grünanlagen und die Bauten an sich sind ein besonderes Gesamtkunstwerk und selbst, falls man keins der Museen besucht, in jedem Fall sehr bemerkenswert.

Jene Zwinger Ständchen sind zwischen den zwei Weltkriegen von dem Mozart-Verein abermals gestartet worden und haben seitdem häufig statt gefunden. Allerdings gab es eine Auszeit im 2. Weltkrieg. Bei den Festlichkeiten performen Orchester, Chöre, Theater- und Balletgruppen.

In dem „Zwinger“ existieren zur Zeit ganze drei Kunstmuseen der staat. Kunstsammlung von Dresden. Die Berühmteste ist die Gemäldegalerie „Alte Meister“, in welcher sich überwiegend Werke vom 15. bis 18. Jahrhundert befinden und zu den bekanntesten Sammlungen dieser Art zählt.
Das bekannteste Bild wäre mit Abstand die sixtinische Madonna von Raffael.

Mittlerweile wird der Zwinger für verschiedene Dinge benutzt. Hier sind zahlreiche Ausstellungen und Kunstgalerien mit Kunswerken berühmter Künstler zu finden und zudem sind dort etliche Festlichkeiten mit Musik und Theater betrieben.

Nach 1709 wurden im Zwinger & in dem angrenzenden Garten eine Orangerie erzeugt um alle Orangenbäume sowie exotischen Pflanzenarten ebenfalls im Winter in Schuss zu halten. Zudem entstand dort ein weiträumiger Festbreich die Schau von Reichtum ebenso wie für barocke Events. Offiziell wurde dieses eingeweiht zur prunkvollen Hochzeit vom Sohn von August dem Starken, Friedrich August I. um 1719. Die richtige Fertigstellung erfolgte allerdings nur im Jahre 1728. Von da an konnten ebenso die kurfürstlichen Zusammentreffen dort stattfinden.

Weiterhin gibt es den Mathematisch-Physikalischen Raum, wo sich äußerst viele antike Tools, wie bspw. Rechenmaschinen sowie Uhren wiederfinden. Da sind sehr bedeutende Dinge, wie beispielsweise ein arabischer Himmelsglobus aus dem dreizehnten Jahrhundert und eine Rechenmaschine von Blaise Pascal zu finden.

Abschließend ist in dem Zwinger die Dresdner Porzellansammlung, die weltweit als eine wichtige Keramiksammlung. Es existieren dort ganze zwanzig tausend Ausstellungsstücke von antiken Meissner Beständen ebenso aus Asien.

Der „Zwinger“ zählt sicherlich zu den prunkvollsten und historisch kostbarsten Gebäuden des Barock & wäre abgesehen von der Frauenkirche das berühmteste Baudenkmal in Dresden.

In dem Jahr 1945 ist der Zwinger durch die anglo-amerikanischen Bombardierungen im zweiten Weltkrieg vernichtet worden. In dem selben Jahr begann aber bereits die Sanierung, so dass bereits in dem Jahr 1960 ein Teil des Zwingers abermals in Betrieb genommen werden konnte.

Die ursprünglichste Nutzart, welche bis heute besteht, sind adelige Naturalien-Galerien sowie Curiositaeten-Cabinete. Dort gibt es etliche Gesteine zu finden, die zum großen Teil noch aus der Serie August des Starken abstammen. Sie galt bereits lange als die bedeutendste Sammlung dieser Art und wurde fast sogar als unerreichbar betitelt.